Spannbeton

Mit dem Programmsystem der SOFiSTiK werden Spannbetonbrücken durchgängig von der Planung bis zur Prüfung komplett berechnet und konstruiert. Als Modell kann sowohl ein Stabtragwerk als auch ein Finite Elemente System gewählt werden. Bei der räumlichen Spannkabelführung werden, neben der Berechnung der Spannkabelgeometrie, die Spannkräfte unter Berücksichtigung der Anspannvorgänge und der Reibungsverluste ermittelt. Eine exzentrische Lage des Spannkabels im Hüllrohr kann berücksichtigt werden. Die Wirkung der Vorspannung wird als statisch bestimmte Vorspannung bei Stabwerken über Krümmungslasten ermittelt und als Lasten eines Lastfalles gespeichert. Bei Platten- und Faltwerken wird die Vorspannung eines durchdrungenen Elementes ermittelt und als Elementsteifigkeit strangweise gespeichert. Realisiert wird die Vorspannsteifigkeit bei Finiten Elementen durch ein spezielles Vorspannelement. Das Elementnetz unterliegt keinen zusätzlichen Restriktionen. Die Geometrie des Spannstranges innerhalb eines QUAD-Elementes ist eine räumliche kubische Parabel zwischen den Durchstosspunkten der Elementseitenflächen. Dabei können Bauzustände sowie Kriechen und Schwinden, auch innerhalb des Querschnittes, berücksichtigt werden.