Brücken in Freivorbauweise

Sowohl bei einer Simulation als Stabwerke wie auch über Finite Elemente kann diese Art der Bauausführung vollständig mit den SOFiSTiK-Programmen berechnet werden. Sehr wichtig ist hier wieder die Möglichkeiten mit verschiedenen Systemen an ein und dem selben Bauwerk zu rechnen. Stützpfeiler können in ihrer Gesamtheit incl. Gründung, z.B. einer Pfahlgründung, untersucht werden. Im Bereich der Stützpfeiler, die die maximale Anzahl an Spanngliedern beinhaltet, können alle Spannglieder sowie alle Querschnittszustände mit Hüllrohrschwächung und ausgepressten Hüllrohren berücksichtigt werden. Die Berücksichtigung der Bauzustände ist bei diesem Brückentyp besonders wichtig. Das SOFiSTiK Modul CSM (Construction Stage Manager) kann die komplette Eingabe für eine Berechnung der Bauzustände sowie der zeitabhängigen Verformungen automatisch erzeugen. Eine Überhöhungsberechnung unter Angabe eines Ziel-Bauabschnittes kann ebenfalls durchgeführt werden. Wie bei den Taktschiebebrücken wird die Systemerzeugung durch umfangreiche Generierungsmöglichkeiten unterstützt.